Neue Ausstellung: "Hessenkunst"

Otto Ubbelohde, Glockenstuhl in der Elisabethkirche Marburg (Frontispiz der Hessen-Kunst 1912)
Otto Ubbelohde, Glockenstuhl in der Elisabethkirche Marburg (Frontispiz der Hessen-Kunst 1912)

"Hessen-Kunst - Ein Projekt Ubbelohdes" - so ist die neue Ausstellung im Otto-Ubbelohde-Haus überschrieben, die am Sonntag, 12. Januar 2020 um 11.30 Uhr eröffnet wird. Der Stiftungsvorsitzende Ludwig Rinn wird in die Ausstellung einführen.

Die Ausstellung ist bis zum 10. Mai zu sehen. Geöffnet ist das Museum derzeit samstags und sonntags von 13 bis 16 Uhr.

Ab März  gelten dann wieder die erweiterten Öffnungszeiten: Samstags von 13 bis 17 Uhr und sonntags von 11 bis 17 Uhr. Führungen sind auch nach Vereinbarung möglich. Der Eintritt ist frei.

 

Zum Hintergrund: Das "Hessen-Kunst"-Kalendarium war ein gemeinsames Projekt von Otto Ubbelohde und dem Gießener Kunsthistoriker Christian Rauch, das die beiden im Jahr 1905 begannen. Über die Jahre, von 1906 bis zum posthum erschienenen Kalender 1924, wurden darin mehr als 200 eigenständige Ubbelohde-Zeichnungen veröffentlicht.